ING. MILAN FREUND - MANAG

Übersetzungen und Dolmetschen
Slovensky Deutsch English

Geschäftsbedingungen

1. Allgemeines

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für den gesamten Geschäftsverkehr zwischen dem Übersetzer (Firma Ing. Milan Freund - MANAG) und seinen Auftraggebern, soweit nicht etwas anderes ausdrücklich vereinbart oder gesetzlich unabdingbar vorgeschrieben ist. Die AGB werden vom Kunden durch die Auftragserteilung anerkannt. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftraggebers sind für den Übersetzer nur dann verbindlich, wenn er sie ausdrücklich anerkannt hat. 

2. Auftragserteilung

Die Übersetzungsaufträge werden vom Kunden in elektronischer oder gedruckter Form erteilt. Im Interesse einer möglichst reibungslosen Zusammenarbeit werden gegen Vorkasse auch telefonische oder sonstige formlose Aufträge angenommen. Eventuell sich hieraus ergebende Probleme gehen jedoch zu Lasten des Auftraggebers.

Die Übersetzung wird nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Berufsausübung sorgfältig ausgeführt. Der Auftraggeber erhält die vertraglich vereinbarte Ausfertigung der Übersetzung.

Für Verzögerungen oder Ausführungsmängel, die durch einen unklaren Text, unrichtige oder unvollständige Auftragserteilung entstehen, wird nicht gehaftet. 

3. Mitwirkungs- und Aufklärungspflicht des Auftraggebers

Der Auftraggeber hat den Übersetzer rechtzeitig über besondere Ausführungsformen der Übersetzung zu informieren (Anzahl der Ausfertigungen, Lieferung auf Datenträgern, äußere Form der Übersetzung usw.). Ist die Übersetzung für den Druck bestimmt, hat der Auftraggeber dem Übersetzer einen Abzug zum Korrekturlesen zu überlassen.

Informationen und Unterlagen, die zur Erstellung der Übersetzung notwendig sind, hat der Auftraggeber – falls vorhanden - unaufgefordert und rechtzeitig dem Übersetzer zur Verfügung zu stellen (Abkürzungen, Abbildungen, Glossare usw.). Fehler, die sich bei der Nichteinhaltung der Mitwirkungs- und Aufklärungspflicht des Auftraggebers ergeben, gehen nicht zu Lasten des Übersetzers. 

4. Mängelbeseitigung

Der Übersetzer behält sich das Recht auf Mängelbeseitigung vor. Der Auftraggeber hat Anspruch auf Beseitigung von möglichen in der Übersetzung enthaltenen Mängeln. Der Anspruch auf Mängelbeseitigung muss vom Auftraggeber unter genauer Angabe des Mangels geltend gemacht werden. 

5. Störung, höhere Gewalt, Netzwerk- und Serverfehler, Viren

Der Übersetzer haftet nicht für Schäden, die durch eine Störung oder höhere Gewalt (Naturereignisse, Verkehrsstörungen, Netzwerk- und Serverfehler, Viren, Übertragungsstörungen usw.) entstehen. 

6. Haftung

Der Übersetzer fertigt die Übersetzung des Textes nach bestem Wissen und Gewissen vollständig sowie sinngemäß und grammatikalisch richtig an.

Rügt der Auftraggeber einen objektiv vorhandenen und nicht nur unerheblichen Mangel, so ist dieser Mangel so genau wie möglich zu beschreiben, und dem Übersetzer ist zunächst Gelegenheit zur Nachbesserung zu geben. Dies gilt auch für Eilaufträge mit einer sehr kurzen Lieferfrist.

Ist eine Nachbesserung nachweislich erfolglos, so hat der Auftraggeber das Recht auf Minderung oder Wandlung. Weitergehende Ansprüche, einschließlich Schadenersatzansprüchen sind ausgeschlossen.

Die Haftung ist in jedem Fall der Höhe nach auf den Wert des betreffenden Auftrages begrenzt. Der Übersetzer haftet in jedem Fall nur bei grober Fahrlässigkeit und Vorsatz. Die Haftung bei leichter Fahrlässigkeit tritt nur bei Verletzung vertragswesentlicher Pflichten ein.

Der Übersetzer haftet nicht für Übersetzungsfehler, die vom Auftraggeber durch unrichtige, unvollständige oder nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellte Informationen oder Unterlagen oder durch fehlerhafte oder unleserliche Quelltexte verursacht wurden.

Gibt der Kunde den Verwendungszweck der Übersetzung nicht an, so kann er nicht Ersatz des Schadens verlangen, der dadurch entsteht, dass der Text sich für den Verwendungszweck als ungeeignet erweist.

Gibt der Kunde nicht an, dass die Übersetzung zum Druck vorgesehen ist oder lässt er dem Übersetzer vor Drucklegung keinen Korrekturabzug zukommen, so geht jeglicher Mangel voll zu seinen Lasten. Wird der Übersetzer auf Grund einer Übersetzung wegen einer Verletzung der Urheberrechte in Anspruch genommen, oder es werden Ansprüche Dritter geltend gemacht, so stellt der Auftraggeber den Übersetzer in vollem Umfang von der Haftung frei. 

7. Berufsgeheimnis

Der Übersetzer verpflichtet sich, Stillschweigen über alle Tatsachen zu bewahren, die ihm im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit für den Auftraggeber bekannt sind. 

Angesichts der elektronischen Übermittlung von Texten und Daten sowie etwaiger anderer Kommunikation in elektronischer Form zwischen dem Kunden und dem Übersetzer, kann der Übersetzer einen absoluten Schutz von Betriebs- und Informationsgeheimnissen nicht gewährleisten, da es nicht auszuschließen ist, dass unbefugte Dritte auf elektronischem Wege auf die übermittelten Texte Zugriff nehmen. 

8. Rücktritt

Zum Rücktritt vom Auftrag ist der Auftraggeber in den Fällen des vom Übersetzer zu vertretenden Leistungsverzugs nur berechtigt, wenn die Lieferfrist vom Übersetzer unangemessen lange überschritten worden ist, obwohl der Auftraggeber dem Übersetzer schriftlich eine angemessene Nachfrist gesetzt hat. 

9. Vergütung

Die Vergütung ist sofort nach Abnahme der geleisteten Übersetzung bzw. 14 Tage nach Rechnungsstellung fällig. Der Übersetzer hat neben dem vereinbarten Honorar Anspruch auf die Erstattung der tatsächlich angefallenen und mit dem Auftraggeber schriftlich abgestimmten Aufwendungen.

Die Mehrwertsteuer wird zusätzlich zum Endpreis in Rechnung gestellt.

Der Übersetzer kann bei umfangreichen Übersetzungen einen Vorschuss verlangen, der für die Durchführung der Übersetzung objektiv notwendig ist. In begründeten Fällen kann der Übersetzer die Übergabe seiner Arbeit von der vorherigen Zahlung seines vollen Honorars abhängig machen. 

10. Eigentumsvorbehalt und Urheberrecht

Die gelieferte Übersetzung bleibt bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher Forderungen Eigentum des Übersetzers. Bis dahin hat der Auftraggeber kein Nutzungsrecht. Der Übersetzer behält sich sein Urheberrecht vor.

11. Übertragung, Versand

Die elektronische Übertragung erfolgt auf Gefahr und Risiko des Kunden. Für eine fehlerhafte Übertragung der Texte oder für deren Verlust, sowie für die Beschädigung oder Verlust der Texte auf dem nicht elektronischen Transportwege übernimmt der Übersetzer keine Haftung. 

12. Anwendbares Recht und Wirksamkeit

Für den Auftrag und alle sich daraus ergebenden Ansprüche gilt slowakisches Recht. Die Wirksamkeit dieser Auftragsbedingungen wird durch die Nichtigkeit einzelner Bestimmungen nicht berührt.

13. Gerichtsstand

Für alle Streitigkeiten gilt als ausschließlicher Gerichtsstand Malacky.